M.2 Geschwister – SSD Festplatten von Crucial M500 und M550

crucial_logo_artikeltitel_150x150Die erfolgreichen SSD Festplatten Crucial M500 und Crucial M550 werden außer im Formfaktor 2,5 Zoll auch im neuen Formfaktor M.2 angeboten. Damit sind sie nicht nur deutlich kleiner, sondern könnten durch die Verwendung von vier PCIe Lanes auch deutlich schneller sein als SSDs mit SATA III Anschluss. Doch tatsächlich erreicht die M.2 SSD die gleichen Lesegeschwindigkeiten wie ihre Schwestern mit Formfaktor 2,5 Zoll.

Die Crucial SSDs in Stichpunkten:

  • M.2 mit vier PCIe Lanes und einem SATA Port
  • Lesegeschwindigkeiten bis 550 MB pro Sekunde
  • Mit 2,5 Zoll, mSATA oder M.2
  • M.2 nicht schneller als klassische SSD

M.2 als neuer Standard

Auch die klassische Crucial M550 gilt schon als ziemlich schnell. Die letzten Ziffern geben jeweils die Lesegeschwindigkeit beim sequentiellen Zugriff an, die Crucial M500 schafft also 500 MB pro Sekunde, die M550 dann 550 MB pro Sekunde. Das erreicht sie aber auch mit SATA oder mSATA Anschluss, erst bei noch höheren Geschwindigkeiten sind die 6 GBit pro Sekunde von SATA 6Gb/s nicht mehr schnell genug. M.2 nutzt nämlich neben einem SATA Port vier PCIe Lanes.

- Anzeige -

Allerdings hat M.2, früher bekannt unter der Abkürzung NGFF für Next Generation Form Factor, noch einen weiteren Vorteil, der Formfaktor ist nämlich besonders klein. Im Vergleich zur mSATA-Variante ist er etwas länger, aber auch schmaler.

20140519-m.2_crucial_m500

Crucial M.2 SSD: Mit der M500 und M550 bietet der Hersteller Crucial gleich zwei SSD Festplatten mit M.2 Schnittstelle an (Quelle: Crucial)

M500 und M550 im Vergleich

Sowohl die M500 als auch die M550 verwenden 20nm Multi-Level-Cell (MLC) NAND Flash-Speicher. Vor allem beim Schreiben ist die M550 schneller. Macht der Unterschied beim Lesen gerade mal 50 MB aus, sind es beim sequentiellen Schreiben 250. Damit ist die M550 rund doppelt so schnell, sie kommt nämlich auf maximal 500 MB pro Sekunde, ihre Schwester auf 250.

Auch beim wahlfreien Zugriff gibt es deutliche Unterschiede. Beim 4K Random Read Test erreicht die M550 auf 95.000 IOPS (Input/Output Operations per Second) beim Lesen und 85.000 beim Schreiben, ihre Schwester dagegen nur 72.000 beziehungsweise 60.000 IOPS. Bei der Lebensdauer bringt die teurere SSD etwas mehr, der mittlere Abstand zwischen zwei Fehlern (MTBF) liegt bei 1,5 statt 1,2 Millionen Stunden.

Nicht in jeder Größe

Die SSD Festplatten im Formfaktor M.2 gibt es nicht in jeder Größe, sondern mit maximal 480 GB (Crucial M500) beziehungsweise 512 MB (Crucial M550). Die Größte SSD mit rund einem Terabyte Speicherplatz ist nur im Formfaktor 2,5 Zoll erhältlich.

Wer viel Speicherplatz braucht, muss also entweder zu einer SSD in einem anderen Formfaktor oder dem Produkt eines anderen Herstellers greifen.

Fazit

Mehr Geschwindigkeit bringen die M500 und die M550 im neuen Formfaktor M.2 noch nicht. Auch gibt es bisher nicht alle Größen in dem neuen Format. Die M500 soll vor allem preisbewusste Nutzer ansprechen, die M550 ist dagegen für anspruchsvolle Nutzer interessant. Das gilt insbesondere, wenn viele Daten geschrieben werden sollen, denn hier ist der Unterschied besonders groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.