Günstige große SSDs ab 500 GB als Festplattenersatz – Samsung 840 EVO und Crucial m500

ssd-icon1_logo_artikeltitel_150x150Viele Computernutzer schrecken aufgrund der noch immer deutlich höheren Preise davor zurück, ihre mechanische Festplatte komplett gegen eine SSD auszutauschen. Dabei gibt es mittlerweile eine Reihe von SSDs, die groß genug wären, auch umfangreiche Datensammlungen aufzunehmen und die gute alte mechanische Festplatte ganz zu ersetzen. Im Bereich über 500 GB machen vor allem Samsung mit der Serie 840 EVO und Crucial mit der m500 attraktive Angebote.

Lesen Sie:

  • SSD als Festplattenersatz?
  • Samsung 840 EVO
  • Crucial m500
  • Welche SSD für welche Kundengruppe?

SSD als Festplattenersatz?

Abgesehen vom höheren Preis spricht nichts dagegen, SSDs statt mechanischer HDDs zu verwenden. Sie sind schneller und leiser und aufgrund der fehlenden mechanischen Bauteile auch robuster. Die meisten Rechner erkennen auch SSDs problemlos als Festplatte und bei neueren Betriebssystemen werden automatisch für Halbleiterlaufwerke schädliche Funktionen wie die Defragmentierung abgeschaltet, bei älteren Betriebssystemen helfen Tools dabei.

- Anzeige -

Samsung 840 EVO

Die Samsung 840 SSDs mit dem Zusatz EVO sind die Halbleiterspeicher für den Normalkunden, im Gegensatz zu den etwas teureren Samsung 840 Pro für besonders anspruchsvolle Kunden. Das EVO steht für Evolution und soll darauf hindeuten, dass Samsung die SSDs der 840er Serie weiterentwickelt hat.

  • Drei Größen ab 500 GB
  • Teile überwiegend selbst produziert
  • Triple-Level-Speicherzellen
Samsung SSD 840 EVO: Der koreanische Hersteller bietet in der 840 EVO Serie drei SSDs mit Potenzial zum Fesplattenersatz - mit 500, 750 und 1.000 GB Kapazität (Quelle: Samsung)

Samsung SSD 840 EVO: Der koreanische Hersteller bietet in der 840 EVO Serie drei SSDs mit Potenzial zum Fesplattenersatz – mit 500, 750 und 1.000 GB Kapazität (Quelle: Samsung)

Bis zu 1 TB Speicherkapazität

Fünf verschiedene Größen gibt es von der Samsung 840 EVO, wobei die kleinste 120 GB und die größte 1 TB fasst. Drei der Größen sind für Kunden interessant, die mindestens 500 GB Speicher brauchen, neben der Platte mit genau 500 GB und der größten mit 1 TB, gibt es noch eine mit 750 GB. Die größeren Platten sind natürlich auch etwas teurer, allerdings sinkt der Preis pro GB. Bei den größten SSDs mit einem TB liegt der Preis pro GB allerdings nur unwesentlich unter dem des nächstkleineren Halbleiterspeichers, denn so viel Platz in einer Platte unterzubringen ist aufwendig.

Viel Eigenproduktion

Während viele Konkurrenten die meisten Teile zukaufen und teilweise auch den Zusammenbau ausgegliedert haben, um sich ganz auf Entwicklung und Vertrieb zu konzentrieren, baut Samsung fast alles selbst. Controller und Flash-Speicher werden von Samsung selbst produziert und zusammengebaut sowieso.

Triple-Level-Cell

Statt nur ein Bit wie bei Single-Level-Speicherzellen (SLC) können bei der 840 EVO drei Bit pro Zelle gespeichert werden. Das spart Geld, macht die Platte allerdings langsamer. Trotzdem erreicht die SSD maximale Lese- und Schreibleistungen von über 500 MB pro Sekunde, das ist ziemlich gut. Beim zufälligen Lesen werden maximal über 95.000 IOPS (Input/Output Operations per second) erreicht, bei Schreiben noch rund 90.000.

Crucial m500

960 GB Speicherplatz bietet die größte Crucial m500, die nächstkleinere Variante hat immer noch Platz für 480 GB Daten. Die SSDs scheinen sogar für größere Festplatten entwickelt worden sein, nur die beiden großen Varianten erreichen nämlich konkurrenzfähige Schreibgeschwindigkeiten.

  • Zwei Größen ab rund 500 GB
  • Marvell 88SS9187-BLD2 Controller
  • MLC-NAND-Chip von IM Flash
Crucial m500: Vor allem die großen Varianten mit 480 GB und 960 GB Speicherplatz profitieren von den Neuerungen und bieten hohe Geschwindigkeiten. (Quelle: CRUCIAL)

Crucial m500: Vor allem die großen Varianten mit 480 GB und 960 GB Speicherplatz profitieren von den Neuerungen und bieten hohe Geschwindigkeiten. (Quelle: CRUCIAL)

Auf Größe ausgerichtet

Crucial bietet seine SSDs der Reihe m500 auch mit 240 und 120 GB Speicherkapazität an. Aber die sind nicht besonders schnell, die Schreibgeschwindigkeit liegt bei nur etwas über 100 MB pro Sekunde. In der nächsten Größenstufe schafft sie immerhin rund 250 MB pro Sekunde, konkurrenzfähige 400 MB pro Sekunde erreichen aber nur die beiden großen SSD. Das liegt an den 128 GBit großen Speicherchips von IM Flash, weil die größer sind als ihre Vorgänger braucht man nur noch halb so viele Chips, doch mit so wenig Chips funktioniert die SSD nicht optimal.

Marvell Controller

In den größeren Klassen erreichen die SSDs dagegen auch dank des Controllers von Marvell gute Ergebnisse. Die Lesegeschwindigkeit liegt beim sequentiellen Lesen unabhängig von der Größe bei 500 MB pro Sekunde, beim zufälligen Lesen und Schreiben (4K) werden jeweils bis zu 80.000 IOPS erreicht.

Crucial m500 oder Samsung 840 EVO?

Crucial m500 und Samsung 840 EVO sind preislich ähnlich teuer und schenken sich – zumindest bei den SSD ab 480 GB – auch bei der Geschwindigkeit wenig. Allerdings bietet Samsung auch kostenlose Firmware zum Übertragen von Daten und zum Einrichten der SSD sowie weiteres Zubehör. In den Verkaufslisten der meisten Händler jedenfalls liegt die Samsung 840 EVO vorn. Als Ersatz für eine herkömmliche Festplatte sind beide Solid State Drives aufgrund ihrer Kapazität und Leistung empfehlenswert – letztlich entscheiden muss der Kunde selber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.