Samsung SSD 850 EVO mSATA – Bestseller mit mSATA-Anschluss

samsung_logo_artikeltitel_150x150Mit dem Zusatz EVO kennzeichnet Samsung seine SSDs für Normalnutzer – im Gegensatz zu den schnelleren aber auch teureren Pro-SSDs. Das neueste Laufwerk aus dieser Reihe hört auf den Namen Samsung SSD 850 EVO. Dazu gehört auch das Modell mit mSATA als Anschlusstechnik. Es tritt in Konkurrenz zur klassischen 850 EVO im Formfaktor 2,5 Zoll und einer Version im Formfaktor M.2.

Die SSD im Überblick:

  • mSATA-SSD
  • Alternative zur 850 EVO mit SATA
  • Für Normalnutzer
  • 120 GB bis 1 TB Speicherkapazität
  • Bis fünf Jahre Garantie

Dreimal Samsung SSD 850 EVO

Samsung, der Name hat bei Elektronik einen guten Klang. Bei Smartphones konkurrieren die Koreaner mit Apple, bei SSDs sind sie sogar einer der wichtigsten Innovatoren. Meist werden neue Techniken zunächst in der Pro-Serie eingeführt und schließlich in der EVO-Reihe übernommen, beispielsweise der 3D V-NAND. Auch mit neuen Anschlusstechniken arbeitet Samsung. Die 850 EVO, die im Formfaktor 2,5 Zoll mit SATA III schon länger auf dem Markt ist, wird jetzt auch im Formfaktor M.2 und mSATA angeboten.

Klein aber fein: Die mSATA-Version

Die mSATA-Reihe richtet sich vor allem an Nutzer, die eine kleine und flache SSD wünschen, beispielsweise für den Einbau in Ultrabooks oder andere besonders dünne Laptops, denn sie ist weniger als vier Millimeter hoch, außerdem nur rund fünf Zentimeter lang und drei Zentimeter breit. Wie bei den übrigen SSDs der EVO-Reihe steht auch die mSATA-Variante für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Üblicherweise ist sie geringfügig teurer als das Standardmodell im Formfaktor 2,5 Zoll.

Samsung SSD 850 EVO mSATA

Samsung SSD 850 EVO mSATA: Der Ableger der Bestseller-SSD mit mSATA Anschluss bietet sich in erster Linie zum Einbau in einem dünnen Notebook an (Quelle: Samsung)

Bis zu 1 TB Speicherkapazität

Bis zu vier TB Speicher bietet die 850 EVO im Formfaktor 2,5 Zoll. Ganz so viel lässt sich auf der größten 850 EVO mit mSATA nicht speichern. Sie hat Platz für ein Terrabyte Daten, die kleineren Varianten speichern 120, 250 oder 500 GB. Damit ist die maximale Kapazität aber deutlich großer als bei der Version im Formfaktor M.2, wo schon bei 500 GB Schluss ist.

Schnelle SSD

Auch bei der Samsung SSD 850 EVO mSATA setzt das koreanische Elektronikunternehmen auf 3D V-NAND. Dabei werden die einzelnen Zellen gestapelt, dass soll gegenüber der klassischen, „einstöckigen“ Architektur die Kosten senken und die Geschwindigkeit erhöhen. Tatsächlich ist die neue SSD schnell. Die ein Terabyte große Variante schafft beim Lesen bis zu 540 MB pro Sekunde, beim Schreiben bis zu 520 MB. Allerdings werden die hohen Schreibgeschwindigkeiten auch dank eines Tricks erreicht.

Zunächst wird die SSD nämlich wie SLC-NAND beschreiben, pro Zelle wird also nur ein Bit gespeichert. Das ermöglicht höhere Geschwindigkeiten, weil dann nur zwischen den Zuständen geladen und ungeladen unterschieden werden muss – und nicht zwischen acht verschiedenen Ladezuständen, wie das beim TLC-NAND mit drei Bit Speicherkapazität je Zelle eigentlich der Fall ist. Ist der Pseudo-SLC-Cache ausgenutzt, sinkt das Tempo deutlich. Allerdings ist das nur bei großen Datenmengen ein Problem – und die SSD ist auch dann noch schnell.

Entscheidender als das Lesen großer, zusammenhängender Datenpakete ist ohnehin das von kleinen, über das Laufwerk verteilten Informationen. Beim Lesen von 4,0 KB großen Datenpakten (4KB, QD32) schafft die SSD 97.000 Input/Output Operationen pro Sekunde (IOPS), beim Schreiben 88.000. Das sind gute Werte.

Garantie und Extras

1,5 Millionen Stunden soll die SSD arbeiten, ehe es statistisch zu einem Ausfall kommt (MTBF). Fünf Jahre Garantie bietet Samsung für seine SSD. Weil die Zellen bei Halbleiterlaufwerken nur eine bestimmte Zahl von Schreib- und Löschvorgängen aushalten, gibt es eine zweite Grenze. Die Garantie erlischt nämlich, sobald bei der 1 TB großen Version mehr als 150 TB Daten gespeichert wurden (TBW), der komplette Inhalt also 150 Mal gelöscht und wieder beschrieben wurde. Ein sehr großzügiges Garantieangebot. Gut ist auch die im Preis inbegriffene Migrations-Software Magician.

Testbericht Fazit: Samsung SSD 850 EVO mSATA

Eine schnelle, zuverlässige und trotzdem bezahlbare SSD. Sie richtet sich vor allem an Besitzer von besonders dünnen Notebooks wie Ultrabooks. Andere Nutzer können mit der Version im Formfaktor 2,5 Zoll gegenüber der mSATA-Variante noch etwas Geld sparen.

Samsung SSD 850 EVO mSATA: Technische Daten
Modelname MZ-M5E120 – 120 GB
MZ-M5E250 – 250 GB
MZ-M5E500 – 500 GB
MZ-M5E1T0 – 1 TB (1.000 GB)
Kapazität 120 GB, 250 GB, 500 GB und 1 TB (1.000 GB)
Abmessungen 29,85 x 50,80 x 3,85 mm
Schnittstelle SATA 6 Gb/s (abwärtskompatibel)
Formfaktor mSATA
Controller Samsung MGX Controller
NAND Flash Memory Samsung V-NAND Flash
DRAM Cache 512 MB LPDDR3 (120 GB, 250 GB, 500 GB)
1 GB LPDDR3 (1 TB)
Lesen, sequenziell 540 MB/s
Schreiben, sequenziell 520 MB/s
Lesen, zufällig 95.000 IOPS (120 GB)
97.000 IOPS (250 GB, 500 GB, 1 TB)
Schreiben, zufällig 88.000 IOPS
MTBF 1,5 Mio. Stunden
TBW 75 TBW (120 GB, 250 GB)
150 TBW (500 GB, 1 TB)
Leistungsaufnahme Max. 2,7 Watt
Garantie 5 Jahre Herstellergarantie
Lieferumfang SSD
Magician Software

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.