SSD unter verschiedenen Betriebssystemen einrichten und verwalten

Titelbild Vergleich Info InformationWer eine neue SSD Festplatte gekauft und angeschlossen hat, muss sie noch einrichten. Das geht zum Glück meistens ganz einfach und ist auch für Laien möglich. Viele Betriebssysteme erkennen die SSD sogar selbstständig und machen automatisch alles richtig.

Das wichtigste in Kürze:

  1. SSD Festplatte wird automatisch erkannt
  2. Manuelle Speicherbereinigung unter Windows XP und Windows Vista
  3. Firmware aktualisieren

Einrichten unter Windows XP

Erst ab Windows 7 sind die Microsoft Betriebssysteme auf den Einsatz von SSDs ausgelegt. Windows XP unterstützt den Trim Befehl noch nicht. Deshalb wird der Speicher nicht automatisch bereinigt. Einrichten kann man die SSD aber trotzdem. Zusätzlich sollte man sich noch ein Tool installieren, mit dem die Speicherbereinigung manuell durchgeführt werden kann.

- Anzeige -

Windows XP erkennt die neue Platte und startet automatisch den Festplattenmanager. Unter Datenspeicher kann dann die Datenträgerverwaltung ausgewählt werden, die einen Schritt für Schritt zur Installation führt.

Leider berücksichtigt XP beim Partitions-Alignement die Page-Größe nicht. Das kann die Leistung der SSD deutlich senken. Von der Microsoft-Website lässt sich aber das Tool Diskpart herunterladen, dass das Problem weitgehend löst.

Einrichten unter Windows Vista

Auch Windows Vista ist noch stark auf mechanische Festplatten ausgerichtet, kommt mit den SSD aber besser klar als Windows XP. Wie bei Windows XP wird deshalb die Speicherbereinigung nicht automatisch durchgeführt und es empfiehlt sich, ein Tool zur manuellen Bereinigung zu installieren.

Wie auch unter Windows XP wird die SSD automatisch erkannt, muss aber noch in der Datenträgerverwaltung angemeldet werden.

Einrichten unter Windows 7 und Windows 8

Windows 7 und Windows erkennen die SSD automatisch. Man kann die Einrichtung getrost dem Betriebssystem überlassen und sich von ihm durch das Prozedere führen lassen. Viel bleibt dabei nicht zu tun, denn Windows stellt sogar das Alignment richtig ein.

Einrichten unter Mac OS X

Auch im Apple Betriebssystem Mac OS X ist das Einrichten einer SSD ganz einfach. Die neue Festplatte wird automatisch erkannt. Im Festplatten Dienstprogramm im Ordner „Programme/Dienstprogramme“ können weitere Einrichtungen vorgenommen werden.

Bei allen Betriebssystemen wichtig

Optimale Leistung bringt die SSD nur, wenn auch die Software auf dem neuesten Stand ist. Das ist bei der mitgelieferten Firmware nicht immer der Fall. Daher sollte die bei einem Start noch einmal aktualisiert werden. Im Regelfall liefern die Hersteller eine Anweisung dafür mit, denn das Vorgehen ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Festplatten partitionieren

Wie bei mechanischen Festplatten lassen sich auch SSD partitionieren. Aus einer Festplatte werden dann für den Computer zwei oder drei.  Das geht bei Windows im bei der Einrichtung automatisch gestarteten Festplattenmanager, bei Mac OS X im Festplatten Dienstprogramm.

Fazit

Wer noch mit Windows XP oder Windows Vista arbeitet, hat etwas Extraarbeit. Vor allem bei Windows XP braucht man zusätzliche Tools Mit Windows 7 und 8 sowie Max OS X geht dagegen fast alles automatisch. Trotzdem sollte man die mit der SSD mitgelieferte Firmware noch auf den neusten Stand bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.