SSD von takeMS – takeMS 2.5 UTX-PO318, takeMS SSD 2.5 UTX-2200 und takeMS SSD 1.8 UTX-mSATA

takems_logo_artikeltitel_150x150Hinter der Marke takeMS steht die ultron AG, die sich selbst als einen der führenden Hersteller von Speicherprodukten bezeichnet und in über 30 Ländern aktiv ist. Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten hat das Unternehmen seinen Sitz nicht in Südkorea, Taiwan, Japan oder den USA, sondern in Alsdorf bei Aachen. Aktuell bietet das Unternehmen drei SSD-Serien an, davon zwei im Formfaktor 2,5 Zoll und eine mSATA-SSD.

takeMS SSD in Kürze:

  • Deutsches Unternehmen
  • Drei SSD-Serien
  • mSATA SSD im Angebot
  • SandForce oder Phison Controller

Allgemeines

Der Hersteller wirbt mit deutschen Qualitätsrichtlinien und deutschen Standards für seine SSD, mehr als zwei Jahre Garantie bietet er standardmäßig aber leider trotzdem nicht. Alle SSD unterstützen den TRIM-Befehl und die Selbstüberwachungs- und Analysetechnologie S.M.A.R.T.

- Anzeige -

takeMS 2.5 UTX-2200

Die takeMS 2.5 UTX-2200 ist, wie der Name schon andeutet, eine SSD im klassischen 2,5 Zoll Format. Im Gegensatz zu ihren beiden Schwestern ist sie als einzige mit einem SandForce Controller (SF 2281) ausgerüstet. Außerdem ist sie mit 9,3 Millimetern etwas höher als diese und deshalb nicht zum Einbau in alle besonders flachen Notebooks geeignet. Außer in den üblichen Größenklassen mit 120, 240 und 480 GB Speicher gibt es auch ein kleines Modell mit nur 60 GB.

Mit Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 510 MB pro Sekunde und Lesegeschwindigkeiten von bis zu 570 MB pro Sekunde gehört die mit synchronem MLC-NAND Flash gefertigte SSD zu den schnelleren mit Formfaktor 2,5 Zoll und SATA 6 Gb/s Anschluss.

20150115-takems_utxp2000

takeMS SSD 2.5 UTX-2200: Die SSD wird mit Kapazitäten zwischen 60 und 480 GB angeboten, die Einbauhöhe beträgt allerdings 9,3 Millimeter (Quelle: takeMS)

takeMS 2.5 UTX-PO318

Auch die takeMS 2.5 UTX-PO318 ist im Formfaktor 2,5 Zoll mit SATA 6 Gb/s Anschluss hergestellt. Wie auch die mSATA-SSD verwendet sie aber keinen SandForce Controller, sondern einen PS3108 von Phison, ein in Deutschland eher unbekanntes Bauteil aus südkoreanischer Produktion. Ein weiterer Unterschied zur SSD 2.5 UTX-2200 ist außerdem die geringere Höhe von 7,0 Zentimetern, die auch einen Einbau in die meisten Ultrabooks erlaubt, außerdem gibt es die größte Variante mit 480 GB hier nicht, sondern lediglich SSD Fesplatten mit 60, 120 oder 240 GB Speicherkapazität.

Mit einer maximalen Lesegeschwindigkeit von 560 MB und einer Schreibgeschwindigkeit von bis zu 510 MB pro Sekunde erreicht die SSD sehr gute Werte. Beim wahlfreien Zugriff ist der Maximalwert mit 58.000 IOPS allerdings bestenfalls mittelmäßig.

takeMS SSD 2.5 UTX-PO318: Die SSD gibt es mit 120, 240 und 480 GB Kapazität, Bauhöhe beträgt 7 Millimeter (Quelle: takeMS)

takeMS SSD 2.5 UTX-PO318: Die SSD gibt es mit 120, 240 und 480 GB Kapazität, Bauhöhe beträgt 7 Millimeter (Quelle: takeMS)

takeMS SSD 1.8 UTX-mSATA

Anders als ihre Schwestern wurde die SSD 1.8 UTX-mSATA nicht im Formfaktor 2,5 Zoll gefertigt, sondern ist eine mSATA SSD. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit von mSATA ist mit 6,0 Gbit  pro Sekunde identisch zum regulären SATA der neuesten Generation, die SSD benötigt allerdings weniger Platz.

Wie die SSD 2.5 UTX-PO318 verwendet sie einen Phison Controller, im Vergleich zu den Schwestern ist sie beim sequentiellen Zugriff auf große Datenpakete aber etwas langsamer und erreicht maximal 530 MB pro Sekunde beim Lesen und 470 MB pro Sekunde beim Schreiben.

Durch die geringe Größe eignet sich die SSD vor allem für den Einbau in flache Notebooks, allerdings ist auch die Speicherkapazität mit maximal 120 GB etwas niedriger als bei den Schwesterprodukten.

takeMS SSD 1.8 UTX-mSATA: Die mSATA-SSD hat zwar geringe Baugröße, bietet aber nur 60 oder 120 GB Kapazität (Quelle: takeMS)

takeMS SSD 1.8 UTX-mSATA: Die mSATA-SSD hat zwar geringe Baugröße, bietet aber nur 60 oder 120 GB Kapazität (Quelle: takeMS)

Fazit

Der deutsche Hersteller ultron AG bietet unter dem Markenname takeMS drei SSD. Alle drei erreichen akzeptable Geschwindigkeitswerte, auch wenn die mSATA SSD etwas hinter ihren Schwestern zurück bleibt. Zwei verwenden mit dem Phison PS3108 einen eher unbekannten Controller. Eher ungewöhnlich ist auch die geringe Speicherkapazität. Alle drei Reihen bieten eine kleine Variante mit 60 GB, nur die UTX-2200 aber eine große mit 480 GB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.