HDD Erase – Daten vollständig löschen, auch von einer SSD

Ttielbild Vergleich AusrufezeichenWer Daten auf dem PC löscht, vernichtet sie nicht wirklich, sie lassen sich leicht wieder herstellen. Das ist im normalen Gebrauch meistes kein Problem, spätestens beim Weiterverkauf sollten aber sensible Daten endgültig gelöscht werden. Das tut das Tool HDD Erase, das trotz des Namens auch bei SSDs funktioniert.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Löscht Daten endgültig
  • Greift dabei auf Firmware zurück
  • Löscht auch Daten in defekten Datenblöcken
  • Kostenloses Tool
  • Entwickelt von der Universität San Diego

Löschen von Daten auf dem Computer

Gerade bei SSDs ist es sinnvoll, dass Daten, auch wenn sie nicht mehr benötigt werden, nicht wirklich gelöscht werden. Denn jeder Schreib- und Löschvorgang verkürzt die Lebensdauer der SSD. Meistens reicht es aus, wenn die Datenblöcke nur als gelöscht markiert werden. Die Informationen dort bleiben weiter gespeichert, bis der Speicherplatz irgendwann benötigt wird und die Zellen  neu beschrieben werden. Das ist so, als würde man in einer Bibliothek alte Bücher aus dem Bestand ausbuchen, die Bücher aber in den Regalen stehen lassen, bis man den Platz irgendwann braucht.

- Anzeige -

Lösch-Tools für SSDs und HDDs

Wichtig ist das endgültige Löschen vor allem, wenn eine SDD verkauft werden soll und sie sensible Daten enthält. Außerdem schwören einige Nutzer auf eine vollständige Datenlöschung, wenn die SSD dauerhaft hinter der versprochenen Leistung zurück bleibt und kein anderes Mittel mehr hilft. Dann darf man natürlich nicht vergessen, die wichtigen Daten auf ein anderes Speichermedium zu übertragen um sie anschließend wieder auf die SSD aufzuspielen.

Spezielle Lösch-Tools überschreiben deshalb die gesamte Festplatte mehrmals mit meist zufälligen Informationen.  Damit soll sichergestellt werden, dass auch Profis die alten Daten nicht mehr wiederherstellen können.

So funktioniert HDD Erase

HDD Erase nutzt beim Löschen den Secure Erase-Befehl der Firmware von SATA-Laufwerken. Das funktioniert bei eigentlich allen ATA Laufwerken mit mehr als 20 GB Speicherkapazität. Lediglich bei Intel SSD kann es Probleme mit der neuesten HDD Erase Version 4.0 geben, hier muss auf ältere Versionen zurückgegriffen werden.

Das Verfahren unterscheidet sich somit etwas von den oben beschriebenen Tools, die Daten durch Überschreiben zu löschen versuchen. Deren Methode hat den Vorteil, dass sie unabhängig von der Firmware funktioniert. Allerdings bleiben beschädigte Datenblöcke dabei außen vor. Sie können nicht neu beschrieben werden, trotzdem können alte Informationen dort noch auslesbar sein. HDD Erase verspricht, auch diese Daten sicher zu löschen.

Freeware der Universität San Diego

Entwickelt wurde das Programm vom Center for Magnetic Recording Research der University of California San Diego. Es lässt sich kostenlos aus dem Netz laden, allerdings bietet die Universität keinerlei Kundensupport. Nutzer bemängeln auch, dass das Tool weniger benutzerfreundlich sei als Konkurrenzprodukte. Beispielsweise wird es über nur über Kommandozeilen gesteuert und nicht über eine grafische Oberfläche.

Fazit

Großer Vorteil von HDD Erase ist neben der Kostenfreiheit, dass auch Daten in defekten Datenblöcken so gut es geht gelöscht werden. Allerdings ist das Tool weniger bedienfreundlich als viele Konkurrenten. Meist machte eine vollständige Löschung ohnehin nur Sinn, wenn die SSD verkauft werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.