Enterprise SSD von Samsung – PM843, SM843 und SM1625

samsung_logo_artikeltitel_150x150Unternehmen haben besondere Anforderungen an Speichermedien. Das gilt vor allem für große Server, bei denen große Datenmengen abgelegt und ständig neu abgerufen werden. Zu diesem Zweck hat der koreanische Elektronikkonzern Samsung mit der PM843, der SM843 und der SM1625 besondere SSDs für Firmen entwickelt.

Das Wichtigste zu den Samsung Enterprise SSD:

  • Bis zu 960 GB
  • Hohe Geschwindigkeit
  • Sehr lange Lebensdauer
  • Stromsparend

Verschiedene SSDs für verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Einschließlich der SM843T bietet Samsung insgesamt vier verschiedene SSDs speziell für Rechenzentren an. Die PM843 ähnelt dabei am ehesten einer SSD für Privatnutzer. Sie ist die preisgünstigste der vier Enterprise SSD, allerdings auch die am wenigsten haltbare. Samsung empfiehlt sie vor allem dann, wenn Daten hauptsächlich gelesen werden, beispielsweise bei zentral von der Geschäftsleitung zur Verfügung gestellten Infos. Auf der mit 480 GB größten SSD lassen sich 830 TB speichern und wieder löschen (TBW – Total Bytes Written).

- Anzeige -

Das ist wenig im Vergleich zu den hauseigenen Konkurrenten, bei der SM843 liegt der Wert bei 4,0 PB, bei der SM843T bei 8,0 PB und bei der SM1625 sogar bei 16,0 PB, wobei die letzte SSD nicht 480 GB, sondern 400 GB groß ist. Dafür setzt sich die SM1625 auch preislich deutlich von den anderen SSDs ab, Samsung empfiehlt sie deshalb vor allem dann, wenn viel geschrieben wird. Immerhin sind die Kosten pro GB hier mehr als doppelt so hoch wie bei der zweitteuersten Samsung Enterprise SSD, der SM843T.

Vor allem in Servern

Die SM1625 unterscheidet sich auch sonst in vielen Punkten von ihren Schwestern, die die Bezeichnung 843 im Namen tragen. Sie verwendet einen RDX Controller und einen SAS Dual Port mit 12,0 GB pro Sekunde, die übrigen SSDs von Samsung dagegen einen MDX Controller und einen SATA III Anschluss mit 6,0 GB pro Sekunde. Außerdem ist sie mit 15,0 Millimetern mehr als doppelt so dick wie die 7,0 Millimeter dicken Schwester-SSDs. Auch der Energieverbrauch ist deutlich höher, er liegt bei den 843-SSDs bei mindestens 0,3 Watt in der Ruhephase und bei 3,0 (SM843T) bis 3,6 Watt (PM843) beim Schreiben, bei der SM1625 dagegen bei mindestens 4,0 Watt, beim Schreiben typischerweise sogar bei 9,0 Watt.

Hohe Geschwindigkeit

Beim sequentiellen Lesen erreichen die 843-SDDs jeweils Werte von knapp über 500 MB pro Sekunde, beim Schreiben kommen die SM843 und die SM843T auf über 400 MB pro Sekunde, die PM843 auf bis zu 330 MB pro Sekunde.

Bei der SM1625 hängt das Tempo von der Anzahl der Ports ab, mit einem kommt sie auf ähnliche Werte wie ihre Schwestern, mit zweien auf rund 900 MB pro Sekunde beim Lesen und 740 MB pro Sekunde beim Schreiben.

Beim wahlfreien Zugriff kommen die 843-SSDs beim Lesen auf 60.000 bis 70.000 IOPS, bei der SM1625 ist die Geschwindigkeit von der Ausstattung abhängig und liegt bei maximal 101.500 IOPS.

Fazit

Größter Trumpf der Samsung Enterprise SSDs ist die Lebensdauer. Vor allem die SM843T bietet außerdem für Geschäftskunden ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sie ist für anspruchsvolle Aufgaben wie beispielsweise Data Warehousing durchaus geeignet, aber pro GB weniger als halb so teuer wie das Spitzenmodell SM1625. Die PM843 ist noch einmal rund ein Viertel billiger als die SM843T, erlaubt aber auch deutlich weniger Schreibvorgänge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.