Kingston SSDNow V300 – Günstige SSD für Arbeitsrechner

kingston_logo_artikeltitel_150x150Die V300 gehört zur Serie SSDNow des Herstellers Kingston, die sich vor allem an Privatnutzer wendet. Schnell und preiswert soll die SSD sein, verspricht Kingston. Außerdem gibt es die Laufwerke bereits ab einer Speicherkapazität von 60 GB.

Das Wichtigste zur Kingston SSDNow V300:

  • Vier Größen von 60 bis 480 GB
  • Bis zu 450 MB/s lesen, 208 MB/s schreiben
  • SandForce Controller
  • Auf Wunsch mit Zubehör

Lese- und Schreibgeschwindigkeit

Im Vergleich mit den Produkten für Computerenthusiasten oder Unternehmen ist die Kingston SSDNow V300 etwas langsamer. Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten unterscheiden sich deutlich je nach Größe der SSD.

- Anzeige -

So schreibt die kleinste SSD Festplatte mit 60 GB Speicherkapazität beim sequentiellen Zugriff mit 50 MB pro Sekunde und liest mit 150 MB, die größte SSD mit 480 GB schreibt mit 208 MB pro Sekunde und liest mit 450 MB pro Sekunde. Bei den beiden mittleren Varianten mit 120 und 240 GB liegt auch die Geschwindigkeit zwischen den beiden Extremen, wobei die Lesegeschwindigkeit mit 180 beziehungsweise 191 MB pro Sekunde eher an derjenigen der kleinsten SSD liegt, während die Lesegeschwindigkeit mit 133 beziehungsweise 142 MB pro Sekunde tatsächlich in der Mitte bleibt. Groß und Klein bezieht sich hier natürlich nur auf die Speicherkapazität, die Abmessung ist mit einem Formfaktor von 2,5 Zoll und einer Höhe von 7,0 Millimetern immer gleich.

Beim wahlfreien Lesen sind die Werte für die drei kleinsten Modelle mit 85.000 IOPS (In-/ Output Operations per Second) gleich, bei der größten sind sie mit 73.000 IOPS etwas niedriger, beim wahlfreien Schreiben sind bei der kleinsten 60.000 IOPS möglich, mit zunehmender Größe sinkt dieser Wert auf 55.000, dann 43.000 und schließlich 28.000 IOPS für die größte SSD.

Kingston SSDNow V300: Die SSD Festplatte von Kingston richtet sich eher an preisbewusste Privatanwender, die Geschwindigkeit ist durchschnittlich, der Preis aber besonders niedrig (Quelle: Kingston)

Kingston SSDNow V300: Die SSD Festplatte von Kingston richtet sich eher an preisbewusste Privatanwender, die Geschwindigkeit ist durchschnittlich, der Preis aber besonders niedrig (Quelle: Kingston)

Die Bauteile

Für die etwas geringere Geschwindigkeit im Vergleich zu anderen Kingston-Produkten werden die Nutzer mit deutlich niedrigeren Preisen entschädigt, die SSD gibt es bereits für deutlich unter 100 Euro.

In der SSD stecken dennoch Teile bekannter Hersteller. Für die V300 verwendet Kingston einen SandForce 2281-Controller und 19nm NAND von Toshiba. Der mittlere Ausfallabstand (MTBF) soll eine Million Stunden übertragen, ebenfalls kein schlechter Wert.

Zubehör für kleinen Aufpreis

Wahlweise lässt sich die SSD mit und ohne Zubehör kaufen. Für einen kleinen Aufpreis erhalten Kunden beispielsweise einen Adapter, mit dem die 2,5 Zoll große SSD in für 3,5 Zoll große Festplatten vorgesehene Plätze eingebaut werden kann. Außerdem ist im Desktop-Kit noch ein SATA-Kabel mit dabei. Wer sich für das Notebook-Kit entscheidet, erhält stattdessen ein Adapter von 7,0 auf 9,5 Millimeter und ein 2,5-Zoll USB-Laufwerk. Bei beiden Paketen mit dabei sind eine Software zum Klonen der Festplatte und ein Installationsvideo. Zudem gibt es ein kombiniertes PC/Notebook Kit, das sowohl einen Einbaurahmen und ein SATA-Kabel als auch den 9,5-Millimeter-Adapter und das USB-Laufwerk enthält.

Fazit

Vor allem der Preis der Kingston V300 ist attraktiv. Dafür ist die SSD nicht so fix wie ihre Schwestern, beispielsweise die Hyper X K3 oder die KC380, doch im Vergleich zu einer regulären Festplatte immer noch deutlich schneller. Vor allem für wenig erfahrene Nutzer ist das Installations-Kit außerdem hilfreich.

- Anzeige -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.